TDSF SlowflyHeli - Airtist.de

  Suchen  
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fan - Ecke > Hubschrauber
 
 
 
 
 
 
 
 
 

TDSF

 
 
 
 

Der neue TDSF - vorgestellt auf der ROTOR-Live Messe 2019

 

Ein Klasse Heli, keinesfalls "Langweilig"

 
 

Der TDSF ist nun schon seit einigen Monaten auf den Markt und erfreut sich großer Beliebtheit  bei zahlreichen Piloten.
Nicht nur sein äußerst geringes Gewicht mit ~2,5kg Abfluggewicht beeindruckt, auch die Performance überrascht.

Auch wenn der kleine Pyro 400 zunächst Verwunderung hervorgerufen hat, bezüglich der möglichen Leistung des Mini-Motors in einem waschechten 700er Heli, wurde dies seitens vieler Kunden widerlegt die damit fliegen.
Es macht irrsinnig viel Spaß mit geringster Drehzahl über den Platz zu "schleichen" und nahezu geräuschlos unterwegs zu sein.
Trotzdem kann in dem Heli auch der Leistungsschalter umgelegt werden um kraftvoll alle erdenklichen Figuren zu umzusetzen.

Ich denke, es ist nicht mehr notwendig auf die vielen Details des TDSF einzugehen, vielmehr möchte ich kleinere "Tuningmaßnahmen" vorstellen:

Will man mit dem Heli, mit unter 1000upm. am Kopf zügig gesteuerte Figuren fliegen, so fällt evtl. auf, daß so manche ungewohnte Geräusche sich auftun, von denen man gar nicht wußte daß es die gibt.
Der Heli ist einfach zu leise....


 
 

Tuning:


 
 
 
 
 
 


Da wäre z.B.: die Haube:
Im Bereich der Haube ist mir aufgefallen, daß die CFK-Anlenkstange unter Umständen an der Haube leichten Kontakt haben kann.
Bei gößeren zyklischen Ausschlägen kann dies zu einem leichtem schwingen des CFK Stabes führen und "Schepper" Geräusche hervorrufen.
Mit einer leichten Aussparung in der Haube lässt sich dies wunderbar umgehen.


 
 
 
 
 
 


Auch im Bereich des Heckrotors neigt der CFK-Stab manchmal dazu am Heckrohr leichten Kontakt zu bekommen kurz vor dem Heckrotor, da der Abstand zum Heckrohr sich dort verjüngt.
Abhilfe schafft auch hier eine etwas dickere Beilagsscheibe unter dem Anlenkhebel um ein paar Millimeter mehr zu Luft zu bekommen.



 
 
 
 
 
 


Desweiteren störte ich mich daran, daß der CFK Stab im Bereich der mittleren Führung auf dem Heckrohr etwas klingeln konnte.
Nun, Luft muß da schon sein, sonst gehts nicht und klemmt. Aber auch hier konnte ich mit einem kleinen Streifen Gummiring eines Fahrradschlauches (TDR Besitzer wissen Bescheid) die Anlenkung ein wenig vorspannen, sodaß dies nun Geräuschfrei funktioniert.



 
 
 
 
 
 
 
 

Beispielfoto

 
 


Im Laufe der Zeit bemerkte ich bei harten Manövern ein leichtes Klingeln und anschlagen des Heckriemens an der Innenseite des CFK-Heckrohres.
Dies konnte mit der altbewährten Methode eines zurechtgeschnittenen und eingeschobenen Papprohres behoben werden. Ich denke, solche hat jeder Zuhause. ;-)

Falls man überlegt, wie man diese am einfachsten am fertigen Heli einbringt, so empfehle ich am Chassis an der hinteren Heckschelle, die untere Schraube zu entfernen, ebenso an der vorderen Heckschelle (beide Schrauben).
Nun kann das Heckrohr leicht nach oben geklappt werden und der geschlitze Pappkarton eingeschoben werden.

Unbedingt aber vorher den Gabelkopf am Heckservo auhängen um ein abbréchen der Anlenkung zu vermeiden.

Der Pappkarton kann theoretisch fast das gesamte Heckrohr ausfüllen, sinnvoll ist aber vorallen diesen hauptsächlich mittig einzusetzen.


 
 
 
 
 
 


Weitere Vorteile bringt auch ein sogenanntes Zackenband an den Rotorblättern.
Es gibt Rotorblätter am Helimarkt, die die idealen Vorraussetzungen mitbringen um die Perfomance des TDSF zu erhöhen.
Aufgrund des sehr leisen Helis ist dabei auch manchmal ein gewisses "Zwitschern" der Rotorblätter, besonders bei geringer Drezahl zu vernehmen.

An meinem TDSF setze ich auf die bewährten EDGE 720er (mit weißer Schrift).
Etwas schwerer als die empfohlenen Blätter, leidet meines erachten die Wendigkeit nicht darunter und erhöht auch die Schwungmasse des drehenden Rotors, sodaß der Heli bei üblichen Lastwechseln keinen Drehzahleinbruch erleidet, weil dies den Motor kurzzeitig entlastet.
Außerdem ist es damit kein Problem zu autorotieren und sicher zu landen, obwohl der Motor durch keinen Freilauf entkoppelt ist.

Die Edge Blätter von mir bedürfen eigentlich keinerlei Zwitscher-Reduzierung. Trotzdem ist ein positiver Effekt zu bemerken der mir gut gefällt. Daher bleibt dies auch mal so.
Die "Zacken" sind übrigens aus dem Hauseigenen Plotter entstanden und könnten sogar auf Wunsch in anderen Farbvarianten angefertigt werden.
Mal sehen...


 
 

Nun, das ist alles was ich im Bereich Tuning des TDSF angewandt habe.


 
 

Der Rest des Helis ist so wie von Jan Henseleit vorgesehen hat original und Bedarf keinerlei Änderung.
Da hat sich also das lange Warten ausgezahlt.
Glückwunsch Jan!


 
 
 
 

TDSF

 
 
 

Henseleit TDSF
Pilot: Robert Sixt
(Video)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü